Tourenzähler - Mark Gerber

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tourenzähler

Ein anderes, schönes Projekt war der Tourenzähler, welchen ich (wie der von Fidelio beschriebene Bilgenpumpen-Schalter) in meiner Zeit in der Firma Westinghouse in Chippenham / England selbst entwickelt und konstruiert hatte.
Dieser Tourenzähler war einige Zeit im Einsatz und hat gut funktioniert.

Als Impulsgeber hatte ich eine Spule um einen Hufeisenmagneten gewickelt. Der Magnet wurde so montiert, dass ein Ende davon genau über die Löcher des Schwungrades zeigte. Drehte sich nun das Schwungrad, gab jedes Loch einen elektrischen Impuls ab. Diesen Impuls "wertete" ich mit irgend einer elektronischen Schaltung - vermutlich ein "resettable one-shot" aus, so dass an einem Voltmeter, welches von Hand in Touren pro Minute skaliert wurde, die Touren abgelesen werden konnten.

Zu bedenken ist:
das war 1964 - einiges vor der Zeit der Integrierten Schaltkreisen. Das heisst, mein Elektronischer Schaltkreis bestand aus einzelnen Transistoren, Wi
derständen und Kondensatoren. Auch hier habe ich sehr viel gelernt. Gebaut hatte ich diesen Tourenzähler in England, konnte also nicht einfach mal schnell zum Bock fahren und schauen, ob und wie er funktioniert.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü