Cascina Rosso Oktober 2009 - Mark Gerber

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Cascina Rosso Oktober 2009

Hier in wenig Worten und vielen Bildern unsere Erlebnisse vom Oktober 2009, als wir während gut drei Wochen das Gut "Cascina Rosso" Nähe Roccaverano im Piemont "gehütet" haben:

Als Erstes der Standort:

Die Besitzer, Judy und Adriano Rosso:

Das Haus, und die Aussicht vom Hof Cascina Rosso:

"Unser" Appartement, in welchem wir den ganzen Oktober wohnten:

Der Garten, zu welchem wir schauen "mussten":

Die Aufgaben, welche wir zu erledigen hatten waren hauptsächlich:

  • Das Gemüse wässern

  • Umstechen

  • Kompost umschichten und mit der Stosskarrette transportieren

  • Gemüse ernten, zum Verkauf aufbereiten und zu den Kunden bringen

  • Zu Hündin (Gioia) und Kater Abe (Kurzform von Abraham), genannt Mitschu schauen. Vor allem Gioia ist uns sehr ans Herz gewachsen

Wir haben uns kulinarisch sehr verwöhnt:

  • Das Brot haben wir in der mitgebrachten "Brotmaschine" mit mitgebrachtem Dinkelmehl selbst gebacken

  • Gemüse haben wir natürlich Bio- und Gartenfrisch auch für uns ernten können

  • Marroni hat es im Wald, welcher zum Cascina Rosso gehört, genügend gehabt

  • Auch Pilze haben wir gefunden

  • Und wenn wir ein- zweimal pro Woche auf einen Markt in der Umgebung gefahren sind, haben wir uns mit Spezialitäten eingedeckt


Aber nicht nur das, wir haben auch einige Restaurants in der weiteren und näheren Umgebung genossen!

Wir hatten uns erkundigt, welche lokale Feste in der näheren Umgebung stattfinden. So waren wir zum Beispiel an einer Caldarrosta: ein Marroni-Fest. Da waren wir wirklich fast die einzigen Ausländer!

Aber auch andere Ausflüge haben wir gemacht, und vor allem die Märkte genossen. An zwei Sonntagen waren wir an speziellen Antik - Märkten (einmal in Acqui Terme, das andere Mal in Ovada):

Und auch das Nichtstun haben wir genossen. Das Wetter war fast die ganze Zeit über ausgezeichnet!

Die wunderbare Natur hat uns viele schöne Bilder gezeigt, einige davon:

Dann die phantastischen Sonnenuntergänge, Sonnenaufgang, Vollmondstimmungen.
Oft waren wir in Roccaverano auf dem Turm, welcher eine super Rundsicht bietet.
Von dort haben wir bei guter Sicht (und das war einige Male der Fall) die Alpenkette inklusive Monte Rosa, Matterhorn und auch der Monviso sehen können.

Ja, und dann kam halt der Abschied. Mit vollem Auto sind wir wieder nordwärts gefahren.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü